Enter your email address below and subscribe to our newsletter

FTE (Full-Time Equivalent) - definicja oraz zastosowanie pojęcia

FTE (Full-Time Equivalent) – Definition und Anwendung des Konzepts

FTE (Full-Time Equivalent) – bezeichnet in der Wirtschaft die Arbeitseinheit, mit der die Produktivität eines Mitarbeiters in einem Jahr voll ausgeschöpft wird. Wenn Mitarbeiter in Teilzeit arbeiten, gibt VZÄ die tatsächliche Anzahl der Mitarbeiter an. Die Umrechnung in VZÄ ist nützlich, wenn man den Einsatz von Arbeitskräften in Unternehmen mit unterschiedlichen Arbeitszeitorganisationsmodellen vergleichen will.

VZÄ werden von vielen Organisationen verwendet, die beurteilen wollen, wie viele Personen tatsächlich in ihrem Unternehmen arbeiten. Es ist besonders nützlich für Unternehmen, die Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigte haben.

FTE (Full-Time Equivalent) – Definition des Begriffs

Das Vollzeitäquivalent (VZÄ) ist ein Indikator für den Vergleich der Gesamtzahl der von den Beschäftigten in verschiedenen Organisationen oder Abteilungen eines Unternehmens geleisteten Arbeitsstunden. Sie wird ausgedrückt als das Verhältnis zwischen der Gesamtzahl der von allen Beschäftigten geleisteten Arbeitsstunden und der Zahl der VZÄ. Zur Berechnung der VZÄ multipliziert man die Gesamtzahl der von jedem Beschäftigten pro Jahr geleisteten Arbeitsstunden (einschließlich Überstunden und Urlaub) mit 52 Wochen und teilt diesen Wert durch 40 (die Anzahl der Wochen pro Jahr, die als effektiv angesehen werden können).

Wenn zum Beispiel jemand 2.200 Stunden pro Jahr arbeitet (40 Stunden x 52 Wochen), entspricht dies 0,55 VZÄ (2.200/4.000). Es sei daran erinnert, dass VZÄ auf der Grundlage verschiedener Kriterien ermittelt werden können: Gesamtarbeitszeit, effektive Arbeitszeit (nach Abzug der Zeit, die für die Mittagspause oder andere Tätigkeiten aufgewendet wird) und nach einzelnen Wochentagen oder Monaten des Jahres. Die VZÄ sind ein nützliches Instrument, das zur Analyse der Arbeitsproduktivität, zum Vergleich der jährlichen Arbeitskosten verschiedener Abteilungen oder Organisationen und zur Personalplanung eingesetzt werden kann.

Anwendung des Konzepts – FTE (Full-Time Equivalent)

FTE ist ein Konzept, das die Anzahl der Vollzeitäquivalente in einer Organisation beschreibt. Wenn ein Unternehmen mehr als einen Vollzeitbeschäftigten hat, ist das VZÄ geringer als die Zahl der tatsächlichen Beschäftigten. Arbeitet hingegen jemand in Teilzeit, beträgt sein VZÄ 0,5. Unternehmen können mit Hilfe von VZÄ die Produktivität einzelner Abteilungen oder des gesamten Unternehmens ermitteln.

Diese Ergebnisse können für Produktivitätsvergleiche zwischen Unternehmen oder Branchen verwendet werden. Es kann auch verwendet werden, um zu ermitteln, wie viele zusätzliche Mitarbeiter für ein neues Projekt oder ein zusätzliches Arbeitsvolumen benötigt werden, ohne die bestehende Produktivität zu beeinträchtigen. Das Konzept wird auch zur Ermittlung der Beschäftigungskosten verwendet. Betragen beispielsweise die Kosten für ein Monatsgehalt 4.000 £ und arbeitet ein Mitarbeiter Vollzeit, so betragen seine VZÄ-Kosten 4.000 £. Arbeitet der Mitarbeiter jedoch nur in Teilzeit, z. B. 3 Tage pro Woche oder 20 Stunden pro Tag, so ist sein VZÄ kleiner als 1 und die Kosten sind niedriger.

Das VZÄ kann zur Berechnung der gesamten Beschäftigungskosten für eine Organisation oder einzelne Abteilungen verwendet werden. Darüber hinaus ermöglicht es einen einfachen Kostenvergleich zwischen Unternehmen oder Branchen mit unterschiedlicher Personalstärke und -struktur. FTE ist auch für die Personalplanung nützlich. Wenn ein Unternehmen beispielsweise eine Expansion plant und mehr Mitarbeiter benötigt, kann es ermitteln, wie viele zusätzliche VZÄ benötigt werden, um die neuen Stellen zu besetzen. Oder es kann ermitteln, wie viele VZÄ benötigt werden, um das zusätzliche Arbeitsvolumen unter Beibehaltung der bestehenden Kapazitäten zu bewältigen.

Beispiele für FTEs

Beispiele für Vollzeitäquivalente (VZÄ) beziehen sich auf Vollzeitbeschäftigung. Die VZÄ-Zahl kann für die organisatorische Personalplanung oder als Indikator für die Mitarbeiterproduktivität verwendet werden. Die folgenden Beispiele veranschaulichen, wie die VZÄ-Zahl verwendet werden kann. In einer Organisation mit 100 Vollzeitbeschäftigten und 20 Teilzeitbeschäftigten beträgt die Gesamtzahl der VZÄ 120.

Wenn ein Unternehmen wissen möchte, wie viele Mitarbeiter für eine neue Stelle benötigt werden, wird die gesamte VZÄ-Zahl herangezogen. Wenn die neue Stelle beispielsweise mit 3/4 VZÄ zu besetzen ist, sucht das Unternehmen nach einer Person mit 1/3 VZÄ (3/4 x 1/3 = 1). Ein Unternehmen kann die VZÄ-Zahl auch als Maß für die Produktivität seiner Mitarbeiter verwenden.

Wenn zum Beispiel ein bestimmter Mitarbeiter jede Woche einen Mehrwert von 1.000 Dollar für das Unternehmen erwirtschaftet und 40 Stunden pro Woche arbeitet, beträgt seine wöchentliche Produktivität 25 Dollar/Stunde (1.000 Dollar/40 Stunden). Wenn dieselbe Person 30 Stunden pro Woche arbeitet, beträgt ihre wöchentliche Produktivität 33,33 $/Stunde (1.000 $/30 h). Im letzteren Fall ist diese Person für das Unternehmen von größerem Wert als die erste Person.

Robert-Jan Lovink
Robert-Jan Lovink

Als Robert-Jan Lovink bin ich der Gründer und Autor von Fachmedien.net, einem digitalen Portal, das sich der Förderung von Geschäftsideen, Unternehmensfinanzierung und innovativen Lösungen für Unternehmen widmet. Meine Leidenschaft für die Geschäftswelt treibt mich an, Inhalte zu schaffen, die nicht nur informieren, sondern auch inspirieren. Ich glaube fest an die transformative Kraft der Digitalisierung, um Geschäftsprozesse zu verbessern und neue Märkte zu erschließen. Durch mein Engagement für Themen rund um Unternehmensfinanzierung und rechtliche Aspekte strebe ich danach, Unternehmern das notwendige Wissen und praktische Lösungen an die Hand zu geben, um ihre Unternehmen erfolgreich zu leiten und weiterzuentwickeln.

Articles: 313

Leave a Reply